Allacaya Sonnenkind Dom Alricio Tonello di Gerrada Spoiler BKAndrego Stragazza di Montana Spoiler JdFAngwi Thalionmel Galahan
Daria Tannhaus Spoiler BKJalani Lessandreo ya Tegalliani di Wanka Spoiler BKLiasanna Esleban
Nezahet ben Nebahad Perdija Rosenschreck Rondrigo vom Berg Thisdan von Falkenwind
Thoössa Averiakis Umbosch Unterberg Yann Sertun Zoe Schattengrund

Spoiler BKJalani / Namija

Herkunft
Svellttal
Profession
Bardin, Stiller Wanderer(Geweihte des Aves)
Aussehen
zartgestaltige, gutaussehende Frau, deren leicht nivesische Gesichtszüge schon so manchen Mann um den Verstand gebracht haben. Schwarzrötliches Haar und dunkelblaue Augen bilden eine exquisite Mischung. Mit einer Körpergröße von 155 cm ist sie recht kurz gewachsen. Sie trägt zwei Tätowierungen: Um ihr rechtes Handgelenk winden sich die stilisierten Symbole von Aves, Phex und Rahja, einander abwechselnd, jeweils etwa Kleinfingernagel groß wie ein eng anliegender Armreif, im Nacken trägt sie die Tätowierung ihres Seelentieres. Beide Tätowierungen erhielt sie bereits kurz nach ihrer Geburt, ein fremder Wanderer überzeugte damals ihre Eltern davon... warum wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben... Aber die Wege der Götter sind undurchschaubar... Etwas oberhalb des rechten Handgelenkes ziert ihre Haut noch seit eines Nahtoderlebnisses in Grangor mit einem Vampir zusätzlich ein Boronrad- ungefähr eineinhalb Finger breit und hoch.
Seelentier
Moosaffe
Gespielt von
Ragnhild
Gespielte offizielle Abenteuer:
Fest der Schatten
Sphärenklänge
Unter dem Adlerbanner
Shafirs Schwur
Winternacht (Führt in den Bereich "Materialien, Rezensionen")
Geschichten
Eine Art Familientreffen (Führt in den Bereich "Geschichten über Yann")
Über den Charakter

Jalani Tuljow war erst etwas mehr als ein Jahr alt, als ihre Familie von Orks überfallen und getötet wurde. Alle, bis auf ihre beiden größeren Brüder (Zwillinge), aber von deren Überleben wusste das Mädchen nicht. Die Orks haben sie verschleppt, aber ihre Angst löste ein überaus frühes magisches Erwachen aus, und mittels eines "Adlerschwinge" verwandelte das Kleinkind sich in sein Seelentier und entkam. Irgendwo in der Nähe eines kleinen Dorfes, das die Eltern (fahrende Händler) mit ihren drei Söhnen und dem Kleinkind durchreist hatten, fand sie ein Bauer und konnte sogar ihre Zugehörigkeit noch zuordnen. Die Suche nach den Eltern führte schließlich zu ihrem Grab, und die Spuren eines Kampfes gegen Orks waren unübersehbar. Von den Zwillingen fehlte jede Spur, man vermutete, dass sie von den Schwarzpelzen verschleppt wurden. Jalani wuchs zunächst bei diesen Bauern auf, als Waisenfindelkind. In der Küche des nächstgelegenen Landadeligen fand man für das schmale Mädchen schließlich eine Stelle als Magd, als sie um die acht Götterläufe zählte. Dort eignete sie sich ihre Fähigkeiten im Kochen an, war jedoch nur glücklich, wenn sie sich davon schleichen, und den durchreisenden Bänkelsängern lauschen konnte. Einem von ihnen fiel das magere Mädchen im Alter von dreizehn Jahren schließlich auf, als sie leise eine Gegenstimme zur Melodie eines seiner Lieder mit summte, und so nahm er sich ihrer an, kaufte sie aus der Leibeigenschaft frei und nahm sie als Schülerin an. Durch die Lande wandernd, lehrte er das Mädchen die Kunst der hohen Unterhaltung und der Minnesängerei, dem Verbreiten von Nachrichten in Versform. Dass sie ihm auch noch in anderen Belangen nachzueifern vermochte, begriff ihr stiller Lehrer erst spät, als er sich wegen eines gebrochenen Beines nach einem Überfall eine Weile niederlassen musste, und seine Schülerin rastlos wurde, da sie die Wanderlust noch lange nicht verlassen hatte. Nun begann ihre Unterweisung in den Lehren des Aves- und zwar in jener Ausrichtung der stillen Wanderer. Nach ihrer Weihe zum Zugvogel war sie ein halbes Jahr allein unterwegs, zeichnete ihre Karten und beobachtete. Neben Aves fühlt sie sich außerdem dessen göttlichen Eltern Rahja und Phex nahe, und hin und wieder pflegt sie mit ihnen zu sprechen- vor allem mit Phex, denn auch wenn sie eine passable Köchin und eine gute Bardin ist, so musste sie sich ab und an auch von der Beutelschneiderei ernähren. Auch ihre "übernatürlichen Begabungen" schreibt sie eher dem Fuchsgott zu als der Magie... Leider fiel dem Zugvogel der sie unterwies die magische Begabung der jungen Frau niemals wirklich auf, so dass deren Talent verkümmerte und erst lange später für sie bewusst nutzbar wurde- zu mehr als einer handvoll Zauber hat es niemals gereicht. Dann schließich gefiel es den Göttern, die junge Frau und ihren Bruder wieder zu vereinen. Während dieser sie recht schnell erkannte, behielt er es zunächst für sich, und die Erlebnisse um den Aarenstein- der in unserer Kampagne von Jalani entwendet wurde- schweissten sie mit Yann und Zoe zusammen. Später lüftete Jalani das Geheimnis, da ihr irgendwann die körperliche Ähnlichkeit zu Yann und dessen Vergangenheit bekannt und bewusst wurde. In den Zeiten der borbaradianischen Invasion trennten sich die Wege der Geschwister wieder, letztlich begegneten sie sich vor der dritten Dämonenschlacht erneut. Zu dieser Zeit ist Jalani Mutter eines Sohnes, der aber bei Yanns und ihrem gemeinsamen Bruder lebt. (Wer nimmt schon ein Kind mit in den Krieg) Später ist Jalani in unserer Gruppe eine "Hintergrundmeisterperson", die Yann eine von ihr angefertigte Karte der schwarzen Lande zuspielt. Wer weiß wann die Geschwister sich erneut begegnen um das Schicksal Aventuriens mitzugestalten?

Von Ragnhild Nitz

-> Zurück nach oben
-> Zurück zur Übersicht