Allacaya Sonnenkind Dom Alricio Tonello di Gerrada Spoiler BKAndrego Stragazza di Montana Spoiler JdFAngwi Thalionmel Galahan
Daria Tannhaus Spoiler BKJalani Lessandreo ya Tegalliani di Wanka Spoiler BKLiasanna Esleban
Nezahet ben Nebahad Perdija Rosenschreck Rondrigo vom Berg Thisdan von Falkenwind
Thoössa Averiakis Umbosch Unterberg Yann Sertun Zoe Schattengrund

Spoiler JdFAngwi Thalionmel Galahan, Ritterin v. Orden des hl. Golgari, Ehrenritterin des Reichsordens am purpurnen Band dritter Klasse

Herkunft
Albernia
Profession
geweihter Golgarit
Aussehen
unauffällige Frau von 165Stein Größe und eher muskulöser Gestalt. Rotes Haar- wenn es nicht bis auf die Kopfhaut abgeschoren wäre-, tiefschwarze Augen aus denen nahezu immer eine immense Ruhe strahlt. Das Gesicht ist auf der Nase und den Wangen von einer Vielfalt an Sommersprossen bedeckt und verleiht dem zumeist strengen Gesichtsausdruck so doch immer einen weichen, humorvollen Zug.
Seelentier
Rabe
Gespielt von
Ragnhild
Gespielte offizielle Abenteuer:
Schlacht in den Wolken
Aus der Asche
Geschichten
Brennend - Geschichten zum Jahr des Feuers (Führt in den Bereich "Geschichten über Angwi")
Über den Charakter

Geboren im Jahre 4 Hal, als Tochter der zweiten Cousine väterlicherseits von Cuanu ui Bennain und des Neffens väterlicherseits von Franka Salva Galahan in Honingen. Die Familie besitzt selbst- obschon Landadel- wenig mehr als ein größeres Landgut im Honinger Umland, sowie gleichfalls den Familiennamen Galahan und ein zugeordnetes Wappen; geboren als drittes Kind und zweite Tochter. Weit entfernt davon, dass die jüngste Tochter jemals Anspruch auf das Familiengut erheben könne, ließen die Eltern ihr eine durchschnittliche Schulbildung angedeihen und gaben sie dann, als sich bei dem schweigsamen, rothaarigen Mädchen ein gewisser Hang zu Schwertern zeigte, im üblichen Alter von sieben Jahren in Pagenschaft am Honinger Hof. Es folgten einige Jahre Pagendienst und schließlich Knappschaft, die jedoch Anfang 17 Hal ein Ende nahm, als das Mädchen zunehmenden Traumgesichten folgte, die ihr einen anderen Weg wiesen. Schon immer ein Wesen stillerer Natur gewesen, bat sie ihre Eltern nach langen Gesprächen mit den Geweihten des Honinger Borontempels, einem Noviziat zuzustimmen. Mit Eintritt in den Tempel enden die Traumgesichte. Zum Beginn des Jahres 20Hal pilgert sie nach Punin, trifft den Raben und folgt ihm in die Katakomben des Haupttempels, den sie als geweihte Boroni wieder verlässt. Danach bleibt sie zunächst in Punin und wird hin und wieder erneut von Träumen gequält, die auf eine dunkle, und bedrohliche Zukunft hinweisen, eine Zukunft voller Kämpfe und Gefahren. Sie fühlt den Drang, selbst wieder zum Schwert zu greifen zum Schutz der Götterfürchtigen Lande und erlebt eine kurzzeitige Glaubenskrise da sie sich nicht sicher ist, ob ihr Weg nicht vielleicht in Rondras Obhut richtiger wäre. Die Ereignisse 21Hal schließlich, die zur Gründung des Orden der Golgariten führen, beenden diese Krise und sie ist eine der Golgariten der ersten Stunde.

Die nächsten Jahre schließt sie sich enger mit Ritter Gernot von Mersingen zusammen und folgt ihm in die verschiedensten Aufträge (auch in Kämpfe gegen Al Anfaner Boronis!), durch ihn wird ihre Kampfesausbildung weiter verfeinert. 26 Hal schließlich kehrt sie mit ihm nach Punin zurück. (Wo Gernot und Goran sich begegnen) Goran von Punin ist bis dato für sie nur der Name und das verschwommene Gesicht eines Mit-Golgariten.

Ab diesem Jahr ist sie der Golgaritin Borondria unterstellt und hat in den nächsten Jahren auch enger mit Lucardus von Kemet zu tun. Nachdem sich langsam aber sicher die Kunde von Borbarads Rückkehr zu verbreiten beginnt, investiert sie nocheinmal ein halbes Jahr in weiterführender Kampfausbildung, vor allem im Kampf zu Pferde. Im Jahre 26Hal heiratet sie den jüngeren Bruder des Mit-Golgariten Roderick von Gareth-Streitzig, ist nun also auch mit dem Garether Adel verbunden. Wohnsitz ist in Punin, allerdings sieht sie in den nun folgenden Unruhen um den Verrat von Lucardus von Kemet und die beinahe- Spaltung des Ordens ihren Mann kaum, da sie genug damit zu tun hat, die vom Raben von Punin designierte Nachfolgerin Borondria mit ihrem Leben zu beschützen. Nachdem die Querelen sich legen, verbleibt sie in der Leibgarde der neuen Führerin der Golgariten, folgt ihr 27Hal zum Schlund und kehrt danach nur kurz nocheinmal zu ihrem Mann zurück, ehe sie sich mit Borondria an die Trollpforte begibt. In der Schlacht sieht sie viele ihrer Ordensmitglieder sterben und so manchen der in den letzten Tagen liebgewonnenen Gefährten dem Wahnsinn anheim fallen. Sie ist eine jener Boronis, die ins Innere der Mauer vordringen um die dort wartenden Untoten auszutreiben, und reitet im Gefolge Emers im letzten Ausfall, der den Gezeichneten- unter denen sie den ehrenwerten und von den Göttern schwer gezeichneten Goran von Punin weiß und sieht- den Weg zum Beschwörungshügel sichert. Selbst in dieser Schlacht schwer verwundet, verbleibt sie nachdem sich die beiden Heere aus ihrer Umklammerung gelöst haben, vor Ort und hilft dabei, die vielen Gefallenen zu bestatten, beteiligt sich sogar an einer "Expedition" auf der Suche nach den Gezeichneten.

Kaum erholt kehrt sie noch einmal nach Gareth heim und bringt dort ein Jahr später ihren Sohn zur Welt, ehe sie sich Ende 29 Hal wieder auf Ruf ihres Ordens von ihren Lieben trennt.

Es folgt Scharmützel auf Scharmützel, immer wieder Vorstöße in die Schwarzen Lande zur Rettung von Gläubigen oder Entführungsopfern, zur "Grablegung", längst Boron gehörender Gebeine und Befreiung versklavter Seelen, teilweise führt sie Kommando, teilweise ist sie im Gefolge, da sie sich nicht um Rang und Titel reißt. (Irgendwo da muss ich dann spätestens auch jemanden von den anderen kennenlernen.)

Nach der Schenkung der Burg Boronia in den Südausläufern der Schwarzen Sichel ist sie oft dort zu Gast oder stationiert, beteiligt sich bei Anwesenheit an der Ausbildung der Knappen. (Hier sind ja auch Borondria und ihr Schwager Roderick von Gareth-Streitzig) Während eines solchen Aufenthaltes irgendwann um 32 Hal wird sie in die Ereignisse verstrickt, die auf Boronia spielen (Abenteuer Stunden des Schweigens, aus dem Band Pfade des Lichts)- Morde ereignen sich auf Boronia. Angwi Thalionmel ist an der Lösung der Krise beteiligt.

Natürlich ist sie auch dort zu finden, wo immer es Spuren von Rhazzazor gibt, immerhin organisiert Borondria den Kampf gegen ihn.

Anfang 34Hal wird sie zu einer derjenigen Golgariten "befördert" die um den Schutz und das Wohl Selindian Hals bemüht sind. Als das Turnier von Gareth beginnt, trifft sie in einer Eskorte in der Hauptstadt des Mittelreiches ein. Während des Kampfes um Gareth ist sie es, die mit dem Stab des Vergessens in der Hand gegen Rhazzazor besteht. Welche Schmach, dass er nun entweiht ist. Bleibt zu erwarten, was weiter geschieht im Jahr des Feuers...

Von Ragnhild Nitz

-> Zurück nach oben
-> Zurück zur Übersicht