Die Gezeichneten

Unvergessen und vielbesungen ist die Geschichte derer, die sich furchtlos und ohne Zaudern dem Dämonenmeister entgegenstellten. Unvergessen und vielbesungen sind die Male, die sie trugen, Zeichen ihres Auftrages und Zeichen der Götter, doch auch Zeichen ihrer Selbst und Last auf ihren Schultern. Und unvergessen und vielbesungen ist ihr Ende, das die Dämmerung eines neuen Zeitalters einläutete

Esybilla Stragazza di Montana
Die junge horasische Antimagierin bereiste nach ihrem Abschluß einen Gutteil des südlichen Aventuriens bevor sie, einem inneren Drang folgend, die Weihe des Nandus zu Vinsalt anstrebte. Jeden ihrer Schritte weihte sie dem Einhorngott, und er führte sie mitten hinein in den Strudel der Ereignisse um seine Söhne.
Goran von Punin
Der Schwager Iolaos' floh vor den Andergast-Nostrischen Kämpfen und den Erlebnissen des Orkensturmes in die Arme des Golgarithenordens zu Punin. Der schweigsame, in sich ruhende Mann war einer der Geweihten der ersten Stunde des Ordens und sein Glaube selbst durch die Prüfungen des Dritten Zeichens nicht zu erschüttern.
Iolaos
Iolaos hatte bereits vor Borbarads Rückkehr bewegte Zeiten gesehen. Erst Bergmann im Svelttal, dann in Andergast verheiratet und schließlich als Sklave nach Al'Anfa verschleppt, bevor ihn die Suche nach Arbeit und einem neuen Leben in den Strudel der Ereignisse riß.
Lieto
Der nivesische Jäger aus dem hohen Norden hat bereits in seiner Jugend sehr viel Leid und Unglück gesehen. Mehrfach entwurzelt und auf der Suche nach sich selbst begann er die Reise auf den Spuren Borbarads um dort nicht zuletzt auch sich selbst zu finden.
Setaou
Wenig weiß man über Setaou, den Ersten Gezeichneten, außer daß er ein Druide aus den nördlichen Wäldern Aventuriens war. Eher zurückgezogen und auf eigenen Pfaden fand Setaou den Weg hin zu den Feldern der Dritten Dämonenschlacht, um ein letztes Mal Borbarad zu begegnen.